Passwörter

  • nicht erratbar! (am Besten zufällig und ohne jegliches System)
  • so lang wie möglich (Passwort-Satz)
  • überall ein unterschiedliches
  • im Passwort-Manager verschlüsselt und gut gesichert aufbewahren
  • regelmäßiges, räumlich getrenntes Backup vom Passwort-Manager pflegen!

Tipp: ein Passwort-Manager bietet meist die Möglichkeit Passwörter zu generieren. Trotzdem auf Länge und Zufälligkeit achten!

2-Faktor-Authentisierung bei den wichtigsten Accounts aktivieren

  • besonders wichtig ist der E-Mail-Account, aber auch Facebook, Twitter, etc. bieten entsprechende Optionen!

Fragen zur Passwortwiederherstellung

  • unbrauchbare, möglichst lange Antworten, die nichts mit der Frage zu tun haben! Der Zoo der Lieblingstiere ist klein, der Geburtsname der Mutter leicht herauszufinden!
  • Aufbewahrung der wirren Antworten im Passwort-Manager

E-mail

  • Vorsicht bei Anhängen und Links in unerwarteten E-Mails
  • Am besten angewöhnen, NIE Links in E-Mails zu klicken, sondern immer manuell zum Anbieter zu surfen.

Systeme und Software immer auf dem aktuellen Stand halten

  • Updates kommen nicht umsonst – und kosten in der Regel nichts!

So oft wie möglich Backups machen

  • Nichts anderes hilft, wenn das Gerät verloren geht, Kaffee reingegossen wird, oder doch mal ein Schadprogramm zuschlägt!

Ursprüngliche Version: Lehren aus den Doxing-Angriffen by Linus Neumann vom 9. Januar 2019